FC Bayern steigt in den Rudersport ein – Kooperation mit der FRG Germania

Der FC Bayern steigt in den Rudersport ein. Nach den Expansionsplänen mit einem Büro in New York, der perspektivischen Ausrichtung auf Tischtennis für den asiatischen Raum, kommt nun die strategische Ausrichtung Richtung Rudersport.

Die FRG Germania, einer der erfolgreichsten europäischen Rudervereine, wird ab 01.06.2015 eine enge Zusammenarbeit mit dem Top-Club aus dem Fußball beginnen. Gemeinsame Trainingsarbeit, aber auch eine enge Zusammenarbeit in Rechte- und Vermarktungsfragen wurde verabredet.

Personalchef Sigurd Römsen: „Der „War of Talents“ wird perspektivisch in 5 Jahren in die Top 3 der Gründe für Sponsoring eines Unternehmens aufrücken. Die quantitative Marketingausrichtung wird in ca. 10 Jahren einer qualitativen Zielgruppenanalyse weichen. Deshalb investieren wir jetzt in den Rudersport. Die Akteure im Rudersport sind ihrer Zeit um ca. 3 Jahre technologisch, aber auch vom Know How voraus, das müssen wir nutzen. In Oxford, Cambridge, Washington, Harvard, Yale und in den großen Vereinen Krefeld, Berlin und Frankfurt rudern die Führungskräfte von morgen.“

Bayern-Trainer Guardialo: „Wir haben den ganzen Markt analysiert und im physischen Bereich gibt es nur einen Gold-Standard – den Rudersport. Hier können wir wirklich etwas lernen. Nicht nur die intrinsische Motivation können wir hier kennen lernen, sondern auch im Bereich Persönlichkeitsentwicklung einen riesigen Erfahrungsschatz heben.“

Der Trainer der FRG Germania Ralf Hollmann, der auch Marcel Hacker bei den Olympischen Spielen 2012 in London trainierte, sieht auch strukturelle Vorteile in der neuen Kooperation: „Wir können eigentlich in allen Bereichen im Rudersport im Quervergleich mit den anderen Sportarten mithalten, nur nicht in der Vermarktung. Wer könnte uns hier besser helfen, als die Nummer 1 in Deutschland.“

Der CEO of Social Media Philipp Hebner: „Wir werden mit der Germania neue journalistische Ansätze ausprobieren, die wir dann zeitversetzt in den Massenmarkt Fußball übertragen können. Stündliche Twitternachrichten von den Trainingseinheiten mit Echtdaten via Apple Watch, eine fest installierte Go-Pro-Kamera am Körper eines Ahtleten mit Livefeed, wöchentliche dreisprachige Pressekonferenzen sind ab 01.06 geplant.“

Der erfahrene Physiotherapeut Norbert Mischonat war schon auf einer Fortbildung in München bei der Legende der Sportmedizin Müller-Wohlfahrt, weitere persönliche Zusammenkünfte sind geplant. Ein gemeinsames Trainingslager in Quatar ist für 2016 geplant. Über die finanziellen und vertragstechnischen Modalitäten schweigen sich beide Partner aus.

Leave a Comment