Boris Orlowski verstärkt das RBL-Team und wird neuer Event-Manager

Die Ruder-Bundesliga hat ein neues Gesicht! Der geschäftsführende Gesellschafter der Ruder Event GmbH & Co. KG Renko Schmidt hat sich im Bewerbungsverfahren für den 45 jährigen Essener Boris Orlowski als neuen, freiberuflichen Event-Manager der RBL entschieden.

Der Zwei-Meter-Hüne ist in der Ruderszene bereits als Organisator, Regattasprecher, Koordinator, Trainer und erfolgreicher Ruderer in seiner Jugendzeit bestens bekannt. Der „Indoor-Cup“, Europas größtes Ruderergometer-Event, sowie der „Kettwiger Herbst-Cup“ stammen aus seiner Feder. Seine Moderationen fesseln das Publikum bei vielen Meisterschaften und Top-Events. Renko Schmidt ist froh, dass er diese Position kurzfristig so kompetent besetzen konnte und sieht einem erfolgreichen Start der RBL Saison mit großer Freude entgegen. Beide kennen und schätzen sich schon seit Jahren und sind sicher eine schlagkräftige Zusammenarbeit realisieren zu können.

Auch bei den Verantwortlichen des Deutschen Ruderverbandes war die Erleichterung groß. Der stellvertretende Vorsitzende Dr. Dag Danzglock gratulierte zu dieser Besetzung und bezeichnete sie als tragfähige Lösung für eine gesicherte und erfolgreiche Zukunft der RBL.

Nach dem überraschenden Rückzug Ende des vergangenen Jahres von Nils Budde und Arne Simann, die das Konzept erdacht und gemeinsam mit Renko Schmidt realisiert haben, war Eile geboten. Das Lizenzierungsverfahren war zu diesem Zeitpunkt bereits im vollen Gange. Die Mannschaften machten sich bezüglich der Zukunft Sorgen und hangen ein wenig in der Luft.

Nun besteht Klarheit. Alle in der Vergangenheit beteiligten Event-Partner haben ihre Zusammenarbeit für die kommende Saison bereits zugesagt. Momentan wird in Berlin ein neues „Backoffice“ der RBL errichtet und Boris Orlowski wird sich ab Montag in die Arbeit stürzen und den Kontakt zu den Mannschaften suchen. „Ich freue mich auf diese spannende, neue Aufgabe und hoffe sehr, dass es mir gelingt wieder volle Achterfelder in der RBL in dieser Saison präsentieren zu können“. Auf Grund der Geschehnisse hat man sich von Seiten der RBL entschieden, das Lizenzierungsverfahren bis zum 31.3.2015 zu verlängern.

Die Ruder-Bundesliga wird seit 2007 ausgetragen und vom Deutschen Ruderverband unterstützt. Ziel ist es den Vereinssport zu stärken und Rudern für Zuschauer über die 350 Meter Sprintstrecke interessant zu machen. Fünf Stationen wird die „PRODAYNA BUNDES-LIGA“ in der Saison 2015 ansteuern. Der Startschuss wird in Frankfurt am 16. Mai fallen, danach geht es nach Hannover (13.6.), Münster (18.7.), Leipzig (15.8.) und zum Ligafinale nach Hamburg am 12. September 2015.

Leave a Comment